I-CON I-CONTROLS sinnvoll in Reaper DAW verwenden

Vorgeschichte

Die Bedienung eines DAW-Rechners ist nicht gerade intuitiv, gerade wenn man es gewohnt ist, mit Hardwaregeräten zu arbeiten. Denn man hat schließlich nur ein Zeigegerät zur Verfügung, mit dem man ständig zwischen den virtuellen Reglern und Schaltern auf dem Bildschirm herumfährt, sie aktiviert und endlich ihren Wert verändert.

Das ist ungefährt so, als würde man sein Mischpult und seine Outboardgeräte mit einer Spitzzange bedienen. Ein DAW-Controller muss also her!

Verschiedene Controller-Typen

Controller, fachlich richtig “Media Controll Unit” unterscheiden sich vor allem dadurch, ob sie nur in eine Richtung Daten in die DAW senden können oder aber ob sie auch im Stande sind, Daten aus der DAW zu verwenden, um ihre Stellglieder und Melder dem aktuellen Zustand entsprechen einzustellen. Letzteres ist, wenn es zu brauchbaren Ergebnissen führen soll, mit einem erheblichen mechanischen Aufwand verbunden und kosten um ein Vielfaches. Sofern ein Controller bidirektional arbeitet, ist ein entsprechender Softwaretreiber erforderlich, der die Steuersignale aus den Informationen der DAW verarbeiten und aufbereiten  kann.

MCU

Das folgende Bild zeigt den prinzipiellen Aufbau eines bidirektionalen Mediensteuergerätes:

Wie jetzt aber das Gerät sinnvoll einsetzen? Es hat mich wieder zahlreiche wertvolllen Lebenszeit gekostet, um -zumindest für mich- herauszufinden, wie ich dieses Gerät sinnvoll einsetzen kann. Erstmal macht so eine Gerät nämlich wie immer nicht das, was man man meint.

Da der Controller weder Motorfader noch Endlosdrehregler hat, muss man beachten, dass es systembedingt zu Inkonsistenzen zwischen Reglerstellung und Wert in der DAW kommen kann.

Eigenschaften

Das Ergebnis meiner Versuche ist ein SUB-Mixer in Reaper folgendenden Features:

  • 8 Kanal Summierer und 1 Master
  • Volumefader, Panregler, Solo und Mute über
    I-CONTROLS  steuerbar
  • Laufwerksfunktionen über I-CONTROLS steuerbar
  • einheitlicher Einsatz in jedem Projekt, auch nachträglich über Reaper-Tracktemplate
  • intuitiver Einsatz der Mixer-Automationsfunktionen
  • spätere Funktionserweiterungen über Layer 2-4

Bedienung

 

Vorbereitungen und Installation

  1. Aktuelle Version REAPER installiert
  2. SWS-Erweiterungen installiert
  3. aktuelle I-CON Software installiert
  4. modifizierten MACKIE-Controller Treiber von Klinke installieren
    - im Reaper-Forum laden und lesen
    - alte 32 Bit Version 0.6.4, die von mir getestet und hat noch mehr Features, die I-CONTROL vielleicht später braucht
  5. I-CONTROLS anschließen und in Reaper Preferences einrichten:
    - im ControlSurfaces Abschnitt “MACKIE Control Klinke…” auswählen, bearbeiten und die i-con Anschlüsse auswählen
    Außerdem bitte auf “Donate” klicken und Herrn Klinke für seine exelente Arbeit belohnen.
    - die Optionen”No Level Meter”, “Use Keyboard-Mod…” aktivieren
    - “Fake Fader Touch” versuchsweise aktivieren
    - in den “MIDI-Hardware-Settings” muss der DAW-Controller deaktiviert sein, da er nur im DAW-Modus arbeiten soll.D.h. er kommuniziert nur direkt mit Reaper, sendet aber keine MIDI-Daten in irgendwelche Tracks.
  6. 8-Channel Submixer Track-Template herunterladen und im Reaper Templateordner speichern

Hinterlasse eine Antwort